Flötotto Systemmöbel

7 Produkt(e) gefunden

Große Ansicht Kleine Ansicht

  • PRO 6 Stuhl mit Buchenholzgestell

    Preis: ab 295,00 €
  • PRO 6 Stuhl mit verchromtem Gestell

    Preis: ab 165,00 €
  • 12

    B-Ware PRO 6 Stuhl mit Buchenholzgestell

    Preis:

    Regulärer Preis: 295,00 €

    Special Price 261,00 €

  • 30

    B-Ware PRO 6 Stuhl mit verchromtem Gestell

    Preis:

    Regulärer Preis: 165,00 €

    Special Price 116,00 €

7 Produkt(e) gefunden

Große Ansicht Kleine Ansicht

Flötotto Systemmöbel

Flötotto 1906 bis heute – eine Familie mit Unternehmergeist: Man reibt sich die Augen und schaut zweimal hin – über 100 Jahre existiert die deutsche Firma, die von Heinrich Flötotto als Möbelschreinerei in Gütersloh-Avenwedde gegründet wurde. Anfangs konzentriert sich der Firmengründer auf damals gängige Innenausbauten, setzt aber früh schon den Grundstein für eine Serienproduktion. 1946 übernehmen Heinrichs Söhne Fritz und Franz das schon beträchtlich expandierte Möbel-Unternehmen, das ein Sägewerk, eine Wohn- und eine Schulmöbelfabrik und ab 1951 ein Spanplattenwerk im sauerländischen Arnsberg unterhält. 1952 entwirft das Unternehmen den »Formsitz«, den Design-Vorgänger des nun vorgestellten PRO 6 Stuhl von Konstantin Grcic: Die ergonomisch geformte Sitzschale aus Pagholz ist die Grundlage für eine Vielzahl an Gestellen, mal als robustes Vierbeingestell mit mittiger Sitzauflage, mal als typischer Schulstuhl mit Holzkufen. Über die Jahre hinweg modifiziert Flötotto den beliebten »Formsitz«, der nicht nur in Schulen eingesetzt, sondern auch zuhause als Bürostuhl zum Verkaufsschlager wird. Neben der »Formsitz«-Produktion entwickelt Flötotto den Schülerarbeitsplatz »Optima« und das Hochschranksystem »M55« mit der damals unüblichen Höhe von 246 cm in den 1960er Jahren.

Kontinuierlich an die Nachfahren der dritten Generation 1969 und 1991 übergeben, expandiert das Unternehmen aufgeteilt an drei Eheleute, Elmar und Anna, Reinhard und Barbara, Hubertus und Ingrid, in unterschiedlichen Geschäftsfeldern. In den 1970er und 1980er Jahren wird die Marke mit seinen handlichen und ausgereiften Schrank- und Regalsystemen berühmt. Aufgrund seiner Expansion und der exzellenten Positionierung am Markt kennt Anfang der 1990er Jahre jeder Dritte in Deutschland die Marke Flötotto. Und Stillstand kennt das Möbel-Unternehmen nicht: Sowie sich die Marke stets offen den neusten Einflüssen im Wohndesign präsentiert, so ändern sie mit konstruktivem Unternehmensgeist auch die Firma, um eine Kontinuität zu gewährleisten. 2007 gründen Elmar und sein Sohn Frederik die Flötotto Systemmöbel GmbH aus der familiengeführten Holding Gesellschaft heraus, die alle Marken- und Produktrechte übernimmt und in Westenholz ihren neuen Standort findet. Angeregt von den Tochter-Marken der Holding Gesellschaft, Authentics und Sitting Bull, die schon länger feste Institutionen der internationalen Design-Branche sind, setzt Flötotto nun auf innovative Designer-Möbel.

International renommierte Designer beschäftigen sich mit Fragen: Wie werden wir in Zukunft wohnen, arbeiten und lernen? Wie können Design und Möbel abgestimmt werden, um zugleich ergonomisch, ökologisch und nachhaltig zu sein? Was muss die Firma dem Designer an neusten Fertigungstechniken bieten? Und welche Design-Möbel rentieren sich, sprich, werden wieder ein Verkaufsschlager wie der »Formsitz«? Mit der Investition in den neuen Standort Delbrück-Westenholz und dem neuen Stuhl-Design von dem deutschen Designer Konstantin Grcic, dem »PRO 6« Stuhl knüpft Flötotto nicht nur an die erfolgreiche Tradtion der Herstellung von einem Schulstuhl an, sondern setzt einen wichtigen Schritt in den zukunftsträchtigen Markt der Design-Möbel.

Achtung! Information