Rendering von »Das Haus«. © MUT Design, Koelnmesse
Rendering von »Das Haus«. © MUT Design, Koelnmesse

Preview imm cologne 2020 – was können wir erwarten?

Natalie Glebe
Natalie Glebe
Es ist wieder Messezeit! Nächste Woche, vom 13. bis 19. Januar 2020, steht die imm cologne an und läutet das neue Designjahr ein. Die Kölner Möbelmesse wird auch dieses Jahr wieder mit vielen neuen Designs, Innovationen, Inspirationen und tollen Persönlichkeiten aufwarten.
Wie jedes Jahr, wird auch »Das Haus« wieder mit Spannung erwartet. Das diesjährige 1:1 Wohnkonzept wurde vom jungen Designstudio »MUT« aus Spanien konzipiert, die sich mit dem Thema »Leben im Freien« auseinandergesetzt haben. Kein Wunder, denn die Grenzen zwischen dem Leben IM Haus und der Zeit, die man am liebsten im Freien verbringt, verschmelzen immer mehr. Das Wohnzimmer im Freien mit Loungemöbeln, winterliches Grillen und Outdoorküchen, Gartenduschen, Gartenmöbel, die auch in Innenräumen funktionieren, »überschwemmen« den Markt und sorgen für viel mehr Flexibilität, schönere Terrassen und einen Funken Sehnsucht. Um so interessanter wird es sein, sich das Konzept von MUT anzuschauen.
Die beiden Designer Eduardo Villalón und Alberto Sánchez von MUT Design. © MUT Design
Die beiden Designer Eduardo Villalón und Alberto Sánchez von MUT Design. © MUT Design
Die spanischen Designer Alberto Sánchez und Eduardo Villalón von MUT Design kehren für die imm cologne das Innere eines Hauses nach außen. Diese Entgrenzung im Inneren sowie zwischen Innen und Außen schafft ein komplett neues Wohngefüge – nicht nur optisch, sondern auch sozial. Optisch erinnert es an einen Pavillon, dem Mies van der Rohes in Barcelona ähnlich, aus Kreis und Quadrat zusammengesetzt, minimalistisch möbliert und nach allen Seiten offen. Einen Rückzugsort im Zentrum des Entwurfs wird es wohl trotzdem geben.
Eduardo Villalón erklärt das Konzept für »Das Haus« 2020 by MUT Design. © far.consulting, Koelnmesse
Eduardo Villalón erklärt das Konzept für »Das Haus« 2020 by MUT Design. © far.consulting, Koelnmesse
»A la Fresca« nennen die Designer ihre Interpretation – raus in die Frische vor der Tür. Mit dem Namen spielen sie auch auf die südländische Tradition an, sich abends nach getaner Arbeit vor die Tür zu setzen, den abendlichen Trubel auf Straßen und Plätzen zu erleben und mit Nachbarn, Freunden und Familien die frische Brise nach der Hitze des Tages zu genießen. Ein wunderbarer Gedanke, oder? Dieser Wunsch, oder besser das Bedürfnis, der Natur näher zu sein, wird gerade bei Städtern immer stärker. Wir sind schon sehr gespannt, wie uns das Wohnkonzept dieser Sehnsuchtsarchitektur live gefallen wird.

Bei Instagram werden wir Sie in der Messewoche mitnehmen und Ihnen viele neue Ideen, Designs und Innovationen zeigen – nicht nur »Das Haus«. Folgen Sie uns gerne!

Achtung! Information