3% Skonto

bei Vorkasse sichern!

Beratung: 06051 97555

Kartell

Kartell
schließen

Kartell Design - mit der Gründung seines Unternehmens Kartell Möbel im Jahr 1949 macht der Chemiker Giulio Castelli gleich den denkbar konsequentesten Schritt nach vorn: Er setzt auf das damals progressivste Material der industriellen Massenfertigung – Kunststoff. Und seine Ziele sind nicht minder anspruchsvoll, da er zum einen im Laborbereich den Kunststoff als Ersatz für empfindliche Glas-Instrumente und -Behälter etablieren will. Zum anderen visioniert Giulio Castelli das beliebig formbare Material als Ausgangspunkt für eine Revolution der Einrichtung in den italienischen Wohnzimmern. Neben Teilen für Autos und Haushaltsartikeln, die dem Unternehmen in der Frühphase das benötigte Geld einbringen, entwickelt Giulio Castelli dann tatsächlich auch Teile für den Laborbedarf und erste Leuchten. Schon früh zieht er bei der Gestaltung seiner Produkte Ingenieure und Designer zu Rate. Und diese Strategie zahlt sich aus, denn bereits 1955 gewinnt ein von Gini Colombini entworfener Eimer mit Deckel den ein Jahr zuvor ins Leben gerufenen Design-Preis Compasso di Oro. Giulio Castelli praktiziert weiterhin die Förderung junger Talente und die Rekrutierung gestandener Designer-Profis wie seine Ehefrau Anna Castelli Ferrieri. Es folgt der Aufbau eines eigenen Design-Büros, wo fortan Designermöbel, Leuchten und Accessoires von bisher ungesehener ästhetischer wie funktionaler Qualität entstehen: Kartell Möbel wird quasi zum Abonnenten für italienische und internationale Auszeichnungen sowie für andere branchenspezifische Ehrungen: Genannt seien hier »Oscar Plast«, Preise der Messe Triest, Gran Premio Tecnhotel, Macef, Silbermedaille Bauzentrum Wien, Bundespreis für Gute Form, IBD Product Design Award oder ID Annual Design Award.

 

In den 1960ern steigt Kartell Möbel durch seine Kompetenz und den allgemeinen internationalen Erfolg italienischer Designermöbel, Leuchten und Accessoirs zu einem der Schlüsselunternehmen der Gebrauchsgüter- und Möbelindustrie seines Landes auf. 1972 erfolgt die Einladung des New Yorker MoMa, an der Ausstellung »Italien: Die neue Wohnlandschaft« teilzunehmen. Hierfür werden von Gae Aulenti, Ettore Sottsass und Marco Zanuso drei Prototypen avantgardistischer Einrichtungskonzepte kreiert. Seitdem hat sich Kartell auch hier mit seinem innovativen Konzept der Designermöbel und Leuchten einen Stammplatz in der Dauerausstellung erobert. Das zweite Standbein von Kartell wurde trotz der publikumswirksamen Erfolge der Möbel-Sparte nie vernachlässigt. In den 1980ern wird die Abteilung Labware (»Kunststoff als Wissenschaft«) eigenständig und macht rund ein Drittel des Gesamt-Produktionsvolumens aus.

 

1988 übernimmt Claudio Luti als Inhaber und Präsident das Möbel-Unternehmen: Er nutzt die unternehmerischen Freiräume für eine rasante Produktentwicklung im Wohn- und Lifestyle-Segment »Habitat«. In den folgenden zehn Jahren wird die Zusammenarbeit mit Designern aus der ganzen Welt intensiviert: Ob Antonio Citterio,  Vico Magistretti, Piero Lissoni, Patrick Jouin, Patricia Urquiola oder Ronan & Erwan Bouroullec – alle setzen sich erfolgreich mit den vielseitigen Möglichkeiten des Materials Kunststoff auseinander, setzen neue Kunststoff-Technologien in ihrem Design ein. Aus der intensiven Erforschung und der stets innovativen Verarbeitung von Kunststoff setzt Kartell neue Standards, wie das »Bookworm« Regal von Ron Arad oder die »Bourgie« Leuchte von Ferruccio Laviani. Aber insbesonders bei der Tisch & Stuhl-Herstellung setzt Kartell Maßstäbe: Kunststoffstühle wie der zu seiner Entstehungszeit einmalige »Dr. No« Stuhl oder der beliebte »Louis Ghost« Sessel von Philippe Starck sind Steckenpferde der Möbel-Produktion. Inzwischen verfügt Kartell über 120 eigene Flagship-Stores und über 4.000 weitere exklusive Verkaufsstandorte für seine Designermöbel und Leuchten. Das 1999 eröffnete Kartell-Museum, das rund 1.000 Exponaten auf ca. 2000 Quadratmetern Austellungsfläche präsentiert, erhielt im Jahr den 2000 Guggenheimpreis für das beste Unternehmensmuseum.

mehr schließen
Seite
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

1 - 30 von 141 Produkten

Kleine Ansicht Große Ansicht

15 30 60
  • Tatì Tischleuchte in Plissé

    Tatì Tischleuchte in Plissé

    465,00 €
  • François Ghost Wandspiegel

    François Ghost Wandspiegel

    279,00 €
  • T-Table Beistelltisch

    T-Table Beistelltisch

    183,00 €
  • Jolly Beistelltisch

    Jolly Beistelltisch

    111,00 €
  • Optic Kubus ohne Tür

    Optic Kubus ohne Tür

    199,00 €
  • Ghost Buster Kommode

    Ghost Buster Kommode

    269,00 €
  • Optic Kubus mit Tür

    Optic Kubus mit Tür

    231,00 €
  • Tip Top Mono Beistelltisch

    Tip Top Mono Beistelltisch

    177,00 €
  • Stone Hocker

    Stone Hocker

    162,00 €
  • Prince Aha Hocker

    Prince Aha Hocker

    70,00 €
  • Charles Ghost Hocker

    Charles Ghost Hocker

    115,00 €
  • Comback Stuhl

    Comback Stuhl

    478,00 €
  • Mr. Impossible Stuhl

    Mr. Impossible Stuhl

    295,00 €
  • Lizz Stuhl stapelbar

    Lizz Stuhl stapelbar

    199,00 €
  • Louis Ghost Sessel

    Louis Ghost Sessel

    262,00 €
  • Papyrus Stapelsessel

    Papyrus Stapelsessel

    235,00 €
  • Masters Stuhl

    Masters Stuhl

    171,00 €
  • Maui Drehstuhl mit Gasfeder

    Maui Drehstuhl mit Gasfeder

    274,00 €
  • Four Tisch

    Four Tisch

    907,00 €
  • Plastics Duo 7093 Longchair

    Plastics Duo 7093 Longchair

    988,00 €
Seite
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

1 - 30 von 141 Produkten

Kleine Ansicht Große Ansicht

15 30 60